Volksbank Münsterland Nord eG

DIE Bank unserer Region

Mit etwa 135.000 Mitgliedern, 1.100 Mitarbeitern und einer Bilanzsumme von 6,9 Mrd. Euro gehören wir zu den führenden regionalen Genossenschaftsbanken in Deutschland. Das kundengetragene Geschäftsmodell basiert auf der genossenschaftlichen Idee (seit 2016 UNESCO-Weltkulturerbe) verbunden mit dem Förderauftrag und Werten, wie Partnerschaft, Nachhaltigkeit, Verantwortung und Regionalität. In unserem weitreichenden Geschäftsgebiet (Kreis Steinfurt, Teile des Kreises Warendorf und die kreisfreie Stadt Münster) werden ca. 280.000 Kunden mit einem Geschäftsvolumen von etwa 15 Mrd. Euro beraten. Die Ergebnisse unserer Volksbank verbleiben in der Region und fließen gezielt zurück in den heimischen Wirtschaftskreislauf. Wir sind „DIE Bank unserer Region“ und widmen uns nachhaltig der Förderung und Unterstützung sozialer und kultureller Projekte. Das wird jährlich in unserer Förderbilanz transparent gemacht.


MEHR Regionalität

Unser Geschäftsgebiet

Geschäftsgebiet Volksbank Münsterland Nord eG

MEHR Regionalität

Unsere Regionen Nord, Mitte und Süd auf einen Blick

Region Nord

Respekt für die Wurzeln, Impulse für die Zukunft

Region Mitte

Zeichen setzen für Aktivität und Kreativität

Region Süd

Genossenschaftliches, kulturelles und sportliches Miteinander

Unsere Regionen

Region Nord

Respekt für die Wurzeln trifft es ganz gut. Denn die im letzten Jahr neu fusionierte Volksbank Münsterland Nord feiert in diesem Jahr ihren 140. Geburtstag. Das Institut blickt stolz zurück auf eine lange Historie, die über ihre Vorgängerinstitute mit der Ibbenbürener Volksbank bis auf das Jahr 1881 zurückgeht. Bis heute sind noch Spuren dieser Vergangenheit sichtbar, die sich in der Bankkennung widerspiegeln: GENODEM1IBB.

Unsere Region Nord

Wer Wert auf die eigenen Wurzeln legt, weiß um die immense Bedeutung des Bodens, der ihnen Halt verleiht. Der Boden jenes Gebiets, das die Volksbank Münsterland Nord als ihre neue Region Nord zusammenfasst, erzählt bewegte Geschichte und ist ein guter Grund für zukunftsweisende Entwicklungen.

Unsere Region in Zahlen

Die Region Nord betreut 61.735 Kundenhaushalte in insgesamt 15 Filialen, davon sind 3 als Kompetenzcenter ausgestattet. 2.398.527.981 Euro Kundeneinlagen sowie 1.625.397.587 Euro Kundenkredite machen ein Gesamtkundenvolumen von 4.023.925.568 Euro aus.

V.l.n.r. stellen sich für die Region Nord Sven Osterbrink, Alexander Horstmann, Jürgen Feistmann und Christian Schäfer vor.

In Ibbenbüren ist zur Halde aufgetürmt, was einst auch das Erdreich unter Mettingen war und als Abraum mit der Steinkohle nach oben gelangte. Das Andenken an die Kumpel und die Tradition des Kohleabbaus in der Region hält nicht zuletzt das Bergbaumuseum Ibbenbüren wach. Der Falkenhof kündet von der Kraft des alten Adels und atmet dabei Rheines Geschichte sozusagen von der ersten Sekunde an. Im Nordwesten der Stadt bieten die großzügigen Anlagen rund um das Kloster Bentlage mit Saline Gottesgabe, Skulpturenpark und Naturzoo ein Erlebnis für alle Sinne. Und mit Deitmars Hof liegt uns zu Füßen, was als Keimzelle des heutigen Emsdetten gilt. Er ist als einziger der vier Hofanlagen erhalten, die das ursprüngliche Dorf Emsdetten bildeten, und heute von heimatkundlichen Museen umsäumt. Ob beschwerlicher Ackerbau über Tage oder hartes Ackern unter Tage – die Region und wir mit ihr halten die Erinnerung an die gemeinsamen Wurzeln wach. Weil aus ihnen bleibende Werte erwachsen sind, die nichts von ihrer Relevanz verloren haben. Jürgen Feistmann, Regionaldirektor der Region Nord, erinnert daran, wenn er über die Qualitätsoffensive der neuen Volksbank spricht. Sie zeigt sich nicht nur im Einsatz für freie Berufe oder das Private Banking, sondern eben auch durch weitere Spezialisierung im Bereich Landwirtschaft. Sowohl unsere Privat- als auch unsere Firmenkunden profitieren in großem Maße von unseren gebündelten Kräften und unserer Expertise. Das Vertrauen der Kunden in die Kompetenz und Nähe zu ihrem Berater spiegelt unsere Verbundenheit mit den hier lebenden Menschen und ihrem Grund und Boden wider. Diese Verbundenheit ist unserem Regionaldirektor Jürgen Feistmann und auch den Regionalleitern – Christian Schäfer für den Bereich der Privatkunden, Alexander Horstmann für die Firmenkunden und Sven Osterbrink für den Bereich Private Banking – besonders wichtig. Sie leben unseren Leitsatz: „Wir handeln als gewachsene Genossenschaft mit tiefen Wurzeln in unserer Region“. Darüber hinaus ist für uns die Zukunft der Region Nord ohne Impulse aus Kunst und Kultur undenkbar. Daher fördern wir zum Beispiel die Ausstellungen des Falkenhofs Rheine, der als modernes Museum einen Schatz historischer Gegenstände und Kunstwerke der Öffentlichkeit präsentiert. Auch unsere Verbundenheit mit dem Bergbau bringen wir zum Ausdruck, indem wir viele Veranstaltungen des Knappenvereins Tecklenburger Land in Ibbenbüren unterstützen. Mit unserem Engagement – vom Service in der SB-Filiale Kattenvenne bis hin zu den drei Kompetenzcentern Rheine, Ibbenbüren und Emsdetten – zeigen wir Respekt für die Wurzeln der Region Nord und den Boden, der sie hält.

Besonderheiten aus der Region Nord

Rheine

Im Falkenhof mit seinen Kunstschätzen und Ausstellungen wird Rheines Geschichte erlebbar. Historisch bedeutsam ist auch das Kloster Bentlage. Im Nordosten der Stadt bildet es mit der Salinenanlage Gottesgabe und Naturzoo ein beliebtes Ausflugsziel.

 

Ibbenbüren

Der Sage nach wurde eine Mutter zu Stein, als sie ihre Kinder vor steigendem Hochwasser retten wollte und auf die Schultern nahm. Als Felsinformation ist das "Hockende Weib" das wohl berühmteste Ziel des am Hermannsweg gelegenen Naturdenkmals "Dörenther Klippen".

Emsdetten

Die Wiege Emsdettens ist der Hof Deitmar. Von einst vier Gehöften des Dorfes Emsdetten ist er erhalten geblieben. Die Anlage samt Nebengebäuden beherbergt heute einige Museen sowie ein Trauzimmer im historischen Ambiente.

 

Region Mitte

Freie Berufe, Agrarwirtschaft, Industrie und produzierendes Gewerbe finden in der Volksbank Münsterland Nord einen starken Partner. Besonderes Augenmerk legen wir zudem darauf, den digitalen Wandel zu begleiten. Viele Beispiele dafür finden sich in dem Gebiet, das unsere neue Region Mitte bildet und von Lotte im Norden bis Everswinkel im Süden und Altenberge im Westen reicht.

Unsere Region Mitte

Als große Regionalbank begleitet die Volksbank Münsterland Nord intensiv die wirtschaftliche Entwicklung und das gesellschaftliche Leben der Kommunen. In der Region Mitte, die vom Teutoburger Wald bis in den Kreis Warendorf reicht, ist die Volksbank flächendeckend vor Ort, mit Kompetenzcentern in Lengerich, Greven und Telgte.

Unsere Region in Zahlen

Die Region Mitte betreut 41.662 Kundenhaushalte in insgesamt 11 Filialen, davon sind 3 als Kompetenzcenter ausgestattet. 1.845.031.494 Euro Kundeneinlagen sowie 1.107.439.060 Euro Kundenkredite machen ein Gesamtkundenvolumen von 2.952.470.554 Euro aus.

 

V.l.n.r. sind für die Region Mitte Markus Neuhäuser, Andreas Hartmann, Andreas Kögler sowie Gudrun Gall aktiv.

Die Region Mitte – mit Regionaldirektor Andreas Hartmann in führender Position – verfügt in Greven über eines der drei Kompetenzcenter mit umfassenden Angeboten durch Spezialisten und Kundenbetreuer. Die Stadt an der Ems war früher Standort der im Münsterland verbreiteten Textilindustrie. Zeugin dieser Zeit ist die Grevener Baumwollspinnerei (GBS), die heute als Kultur-, Bildungs- und Jugendzentrum dient. Veranstaltungen in der historischen Kulisse des „Ballenlagers“ oder in der kleineren „Kulturschmiede“ sind über die Grenzen Grevens hinaus bekannt. Die Volksbank nutzt die Räumlichkeiten des Kulturzentrums GBS regelmäßig als attraktive Umgebung für wichtige Veranstaltungen wie die Baumesse. Auch in Lengerich am Teutoburger Wald ist der Wandel der Arbeitswelt an der neuen Funktion eines traditionsreichen Gemäuers zu erkennen. Hier erzählt ein Gebäudekomplex von der Transformation alter Industriestandorte. Drei Hallenschiffe mit markantem Äußeren gehen auf die Mitte des 19. Jahrhunderts gegründete Drahtseilfabrik J.H. Gempt zurück. Eine breite gesellschaftliche Initiative bewahrte das Wahrzeichen schließlich vor dem Abriss und machte aus ihm 2004 eine Veranstaltungsstätte für Kultur, Märkte und private Feiern. Als Stiftungsmitglied fördert die Volksbank die Gempt-Halle von Beginn an. Ausrufezeichen architektonischer Art setzt auch die Altstadt von Telgte. Hier logiert das Kompetenzcenter direkt am Tor zur Altstadt. Dank der zentralen Lage zieht das Bankhaus immer wieder die Blicke auf sich – auch die vieler auswärtiger Gäste. Denn Telgte ist als Marien-Wallfahrtsort seit Generationen ein touristisches Zentrum des Münsterlandes. Reisenden wie Einheimischen bieten Vereine und Organisationen einen bunten Strauß an Veranstaltungen. Zu den Höhepunkten eines jeden Jahres zählt das Frühlingsfest „Komm auf die Wiese, Luise“, für das auch die Volksbank sich stark engagiert. Regionaldirektor Andreas Hartmann und auch unsere Regionalleiter Andreas Kögler für Privatkunden, Gudrun Gall für Firmenkunden und Markus Neuhäuser für Private Banking sehen die Nähe zu den Menschen und Unternehmen aus der Region als wichtiges Fundament. Von großer Bedeutung und Grundlage für eine kompetente, verlässliche und innovative Zusammenarbeit ist für sie der Anspruch aus unserem Leitbild „Wir kennen und verstehen die Menschen in unserer Region“. Eine Region, die von der Aktivität und der Kreativität der hier lebenden und arbeitenden Menschen lebt.

Besonderheiten aus der Region Mitte

Greven

Stoff für viele Geschichten bietet die ehemalige Grevener Baumwollspinnerei (GBS). Einst Standort der Textilindustrie, dient der Gebäudekomplex heute als Kultur-, Bildungs- und Jugendzentrum. Auch die Baumesse der Volksbank findet regelmäßig hier statt.

Telgte

Telgte ist lebenswert und beliebtes touristisches Ziel. Im Wallfahrtsort sorgen viele Vereine und Organisationen für einen vollen Veranstaltungskalender. Die Volksbank trägt zum Beispiel als Förderer des Frühlingsfestes oder der Kutschwallfahrt dazu bei.

Lengerich

Erlebbare Natur in Lengerich: Eine Wanderroute im Teutoburger Wald führt am „Canyon“ entlang. Der türkisfarbene See erinnert an den früheren Kalksteinbruch. Aussichtsplattformen erlauben spektakuläre Blicke auf das Naturschutzgebiet.

Region Süd

Viele helfen Einzelnen, ihre Pläne und Träume zu verwirklichen. Diesen genossenschaftlichen Leitsatz lebt die Volksbank Münsterland Nord auf geschäftlicher Ebene, aber auch im gesellschaftlichen, kulturellen und sportlichen Bereich. Wer unser Engagement in der – von Regionaldirektor Dietmar Dertwinkel geleiteten – Region Süd angemessen beschreiben wollte, könnte Abende damit füllen. So lang die Tradition der Volksbank unter anderem an den Kompetenzcenter-Standorten Münster, Hiltrup und Sendenhorst ist, so lang währt dort auch unser Einsatz für ein funktionierendes Gemeinwesen.

Unsere Region Süd

Die Volksbank Münsterland Nord stellt als DIE Bank der Region ihre Stärken sowohl in urbanen als auch kleinstädtischen Zusammenhängen unter Beweis. Die verschiedenen Anforderungen spiegeln sich im Marktbereich Süd – mit Filialen und dem Hauptsitz im Oberzentrum Münster sowie je einem Kompetenzcenter in Hiltrup und Sendenhorst.

Unsere Region in Zahlen

Die Region Süd betreut 37.579 Kundenhaushalte in insgesamt 14 Filialen, davon sind 3 als Kompetenzcenter ausgestattet. 1.997.461.807 Euro Kundeneinlagen sowie 1.201.901.358 Euro Kundenkredite machen ein Gesamtkundenvolumen von 3.199.363.164 Euro aus.

 

V.l.n.r. Stefan Kaspereit, Daniel Averesch, Dietmar Dertwinkel und Oliver Hausmann grüßen aus der Region Süd.

Nehmen wir es sportlich, nicht alles auflisten zu können, und stellen zunächst das Verbindende des Sports heraus. Tausende Läuferinnen und Läufer vertrauen darauf, dass ihnen Jahr für Jahr jemand in Münster die Bühne für einen Marathon bereitet. Dieser Jemand ist der Verein Münster-Marathon, der mit der Volksbank an seiner Seite das internationale Laufsportspektakel organisiert. Eine Kombination, die sich nicht nur im Namen niederschlägt – Volksbank-Münster-Marathon –, sondern auch entlang der Strecke das Gemeinschaftsgefühl weckt. Tausendfache Anfeuerung der Bevölkerung durch Rufe, Klatschen, Musik oder Kostüme gehört zum guten Ton des professionell und bis ins kleinste Detail vorbereiteten Events. Mit gemeinschaftlicher Verbundenheit lassen sich Veranstaltungen leichter stemmen, große und kleine. Gerade der Breitensport profitiert davon. In Sendenhorst unterstützt die Volksbank den Vereinssport in seiner gesamten Vielfalt, mit Trikots, Sponsoring in Stadion und Sporthallen oder der Förderung des „Volksbank Cups“ im Fußball und Handball. Auch wo Mensch und Tier ein Team bilden, steigen wir mit in den Sattel: Beim „Volksbank Springpokal“ gilt unsere Unterstützung dem ausrichtenden Reitverein. Auch wenn durch die Pandemie sportliche Veranstaltungen nicht für die Öffentlichkeit stattfinden, können sich die Vereine auf die Unterstützung ihrer Volksbank Münsterland Nord verlassen. Damit Kunst die angemessene Wertschätzung erfährt und in diesen schwierigen Zeiten nicht brotlos wird, engagieren wir uns auch verstärkt im kulturellen Bereich. Beim Blick nach Hiltrup fällt sogleich der Kulturbahnhof ins Auge. In das frühere Bahnhofsgebäude ist neues Leben eingekehrt, das restaurierte und modernisierte Haus dient als Ort für Ausstellungen, Konzerte, Kabarett und andere Veranstaltungen. Die Förderung der kulturellen Arbeit durch uns ist dabei ein Aspekt. Hinzu kommt das Anmieten der Räumlichkeiten für eigene Konferenzen, zum Beispiel für Vorträge unseres Partners Union Investment zum Thema private Geldanlage. Für unseren Regionaldirektor Dietmar Dertwinkel und die Regionalleiter Daniel Averesch (Privatkunden), Stefan Kaspereit (Firmenkunden) und Oliver Hausmann (Private Banking) sind die genossenschaftlichen Werte die Grundlage ihres täglichen Tuns. Verwurzelt in der Region, mit Mitarbeitern aus der Region, tätig für die Mitglieder und Kunden in der Region handeln sie passend zu einem unserer Leitsätze: „Wir fördern unsere Region und sind aktiver Mitgestalter der gemeinsamen Zukunft.“

Münster

Tausende auf und entlang der Strecke: Der Volksbank-Münster-Marathon schafft wahrlich ein großes Gemeinschaftsgefühl. Hier zeigt sich das Verbindende des Sports, dem wir als Förderer bei großen und kleinen Veranstaltungen treu zur Seite stehen.

Hiltrup

Kulturelles Engagement verdient unsere Wertschätzung. In Hiltrup hat eine Initiative das alte Stationsgebäude in den Kulturbahnhof verwandelt. Die Volksbank unterstützt das Programmangebot und mietet die Räume für eigene Veranstaltungen an.

Sendenhorst

Gemeinsam lassen sich Hindernisse leichter überwinden: Der wichtige Breitensport in Sendenhorst kann auf vielfältige Weise auf die Volksbank zählen. So sind wir seit vielen Jahren beim Reitturnier um den „Volksbank Springpokal“ der Hauptförderer.

Nachhaltigkeitsbericht 2020

MEHR Verantwortung - MEHR Regionalität - MEHR Volksbank

Die als Weltkulturerbe von den Vereinten Nationen anerkannte Genossenschaftsidee verbindet seit ihrer Entstehung vor über 170 Jahren wirtschaftlichen Erfolg mit einem gesellschaftlich nachhaltigen Handeln. Die Volksbank Münsterland Nord fördert den Wandel zu einer nachhaltigen Wirtschaft und handelt gemeinsam mit den Kunden, Mitgliedern und Mitarbeitenden für eine nachhaltige Zukunft: für Menschen, Umwelt und unsere Heimat.

hoch³ - Das Magazin

"hoch³" - Das Magazin für Mitarbeiterinnen, Mitarbeiter und Mitglieder

Zusammen wachsen und mit Ideen die Zukunft gestalten - Ideen³. Chancen³. Wachstum³.


Unsere Wurzeln

Alle drei Banken verfügen über eine langjährige Geschichte. Verschiedene Entwicklungen und Fusionen haben jedes Haus geprägt und weiter nach vorne gebracht. Nun bilden diese eine gute Basis für die Volksbank Münsterland Nord eG.

Veranschaulichen wir diese 3 Geschichten, so erhalten wir ein gutes Fundament mit festen Wurzeln für unsere neue Bank.

Fragen & Antworten zur Bank der Regionen

Warum fusionieren die drei Banken zu einem Institut?
  • Neben der Wettbewerbssituation im Bankenmarkt stehen Banken weiterhin der anhaltenden Niedrigzinsphase und steigenden regulatorischen Anforderungen gegenüber. Hinzu kommt die voranschreitende Digitalisierung. Diese Herausforderungen zu meistern, gelingt einem großen Institut leichter als drei einzelnen Banken.
  • Weiterhin ist Ziel des Zusammenschlusses die nachhaltige Unterstützung unserer Region und die bestmögliche Betreuung unserer Kunden und Mitglieder.

Wo hat die neue Bank ihren Sitz?
  • Der juristische Sitz ist Münster. Darüber hinaus gibt es zwei Verwaltungsstandorte in Rheine und Telgte.  
Was ist mit "Bank der Regionen" gemeint?
  • Regionale Strukturen garantieren schnelle, kompetente Entscheidungen direkt in der Region. Verbunden mit hohen Beratungsstandards und qualifizierter Beratung zentral und in der Region für Privat- und Firmenkunden. Es entsteht eine Bank aus den Regionen für die Regionen mit starker regionaler Verbundenheit.
  • Jede Region wird von einem eigenen Regionaldirektor geleitet.
  • Die Bank der Regionen zeichnet sich durch regionale Nähe sowie ein breites Produkt- und Dienstleistungsangebot aus. Durch das gemeinsame Marktgebiet ist das Ziel unserer Häuser zusammenzuwachsen, um zusammen zu wachsen.

Wie setzt sich der Vorstand der neuen Bank zusammen?

Zum Start wird der Vorstand aus fünf Zentralvorständen bestehen, die ihren Sitz in der Hauptstelle in Münster haben. Diese verantworten den zentralen Vertrieb, das Vertriebsmanagement, die Banksteuerung und die Produktion. Die drei Regionaldirektoren mit Sitz in Rheine, Greven und Münster verantworten das Privat- und Firmenkundengeschäft in der jeweiligen Region.

Wie groß ist zukünftig der Aufsichtsrat und wie setzt er sich zusammen?

Der Aufsichtsrat soll anfangs aus 27 Mitgliedern bestehen. Davon wird 1/3 durch die Mitarbeiter der neuen Bank gestellt und gewählt und 2/3 werden durch die Vertreterversammlung bestimmt. Geplant ist, dass jeweils acht von der VR-Bank Kreis Steinfurt eG und der Vereinigte Volksbank Münster eG, sowie zwei Mitglieder von der Volksbank Greven eG der Vertreterversammlung zur Wahl vorgeschlagen werden.

Gibt es ein neues Filialkonzept?

Es gibt keine Überschneidungen des Geschäftsgebietes und damit auch keine überlappenden Standorte. Alle drei bisherigen Banken hatten unabhängig von der Fusion ein Konzept, um die persönlichen oder digitalen Kontaktpunkte mit den Kunden weiter zu optimieren, und hatten dafür in zukunftsträchtige Techniken investiert.

Wird es Kompetenz Center geben?

Die Kompetenz Center sind notwendig, um unseren Mitgliedern und Kunden flächendeckend eine umfassende Beratung und Betreuung zu gewährleisten. In der neuen Bank wird es insgesamt neun Kompetenz Center an folgenden Standorten geben: Emsdetten, Greven, Ibbenbüren, Lengerich, Münster, Münster-Hiltrup, Rheine, Sendenhorst und Telgte.

Wie groß ist die neue Bank zum Zeitpunkt der Fusion?

Die Bilanzsumme liegt bei rund 6,7 Mrd. €, das betreute Kundenvolumen beträgt 14,2 Mrd. € bei einer Mitgliederzahl von knapp 138.000. Die neue Bank hat 1.072 Mitarbeiter und 48 Filialen.

Wie groß ist das Geschäftsgebiet?

Das Geschäftsgebiet hat eine Ausdehnung von rund 85 km in Nord-Südrichtung und rund 50 km in Ost-Westrichtung. Es reicht von Drensteinfurt im Süden bis nach Hopsten im Norden und von Burgsteinfurt im Westen bis nach Lienen im Osten.  

Gibt es Personalabbau?
  • Die Genossenschaftsbanken haben in den vergangen Jahren bewiesen, dass sie die notwendige Effizienzsteigerung durch eine solide Personalpolitik begleiten.
  • Betriebsbedingte Kündigungen sind nicht beabsichtigt. Die notwendige Anpassung der Mitarbeiterkapazitäten soll durch die natürliche Fluktuation, die demographische Entwicklung und durch Altersteilzeitverträge erreicht werden.
  • Mitarbeiter haben in der fusionierten Bank neue und bessere Entwicklungsperspektiven.
  • Fusion, in welcher Konstellation auch immer, heißt, sich auf neue Kolleginnen und Kollegen und auf neue Rahmenbedingungen einlassen – das ist einerseits spannend und aufregend, andererseits ist es eine Herausforderung. Veränderungsbereitschaft wird von jedem gefordert sein.
Was haben die Mitglieder und Kunden von dieser Fusion?

Mitglieder und Kunden profitieren von der höheren Leistungsfähigkeit der neuen Bank. So wird es möglich sein, den Mitgliedern und Kunden Dienstleistungen und Produkte anzubieten, die die Banken einzeln in der Vergangenheit aufgrund ihrer Größe nicht sinnvoll hätten bereitstellen können.

Führt die Fusion durch die Größe der Bank nicht zu einer Entfernung von ihren Kunden?
  • Ein Ziel der Fusion ist es, die Effizienz in der Abwicklung und der Steuerung zu steigern, aber auch weiterhin sowohl die „regionale“ Nähe, als auch die „digitale“ Nähe zum Kunden zu pflegen und auszubauen, mit dem Ziel, dem Kunden dort zu begegnen, wo er gerade ist.
  • Regionale Nähe bedeutet, dass qualifizierte Betreuung für Privat- und Firmenkunden in den Regionen mit hoher Qualität möglich ist und ausreichende Kompetenzen vor Ort für schnelle Entscheidungen sorgen.
  • Digitale Nähe heißt z.B., den Kunden ein umfassendes Kunden Service Center mit hoher Erreichbarkeit anzubieten, in dem sie alle alltäglichen Bankgeschäfte von überall aus erledigen können. Digitale Nähe heißt aber auch, Kunden kompetent mittels Videositzung zu beraten und den Kunden ein umfassendes Online-Banking und Brokerage, also eine digitale Filiale, anzubieten.
  • Diese Nähe wird auch durch den weiteren Ausbau der digitalen Zugangswege unterstützt und bietet unseren Mitgliedern und Kunden ganz neue Beratungs- und Serviceangebote bei der Vernetzung der digitalen und persönlichen Welt.
Gibt es neue IBAN-Nummern, BIC usw. für die Kunden?

Durch die juristische Übernahme der Volksbank Greven eG und der Vereinigte Volksbank Münster eG durch die VR-Bank Kreis Steinfurt eG wird die Bankleitzahl der VR-Bank Kreis Steinfurt eG übernommen. Für alle Kunden der Volksbank Greven eG und der Vereinigte Volksbank Münster eG bedeutet das eine Änderung der IBAN zum Fusionszeitpunkt, auch dann, wenn die ursprüngliche Kontonummer beibehalten werden kann.