Volksbank Münsterland Nord bringt neues Förderprogramm in Zusammenarbeit mit der Kunstakademie Münster an den Start

Münster, 07.02.2022

Bereits Anfang 2016 hat die Volksbank das Kunstförderprogramm mit der Zielsetzung initiiert, junge Gegenwartskunst zu fördern und Künstlerinnen und Künstler bei ihrem Start in die Selbstständigkeit zu unterstützen. Nach vier Förderzyklen und insgesamt bereits 12 Förderkünstlerinnen und -künstlern sowie zahlreichen Ausstellungen rollt die Bank - gemeinsam mit der Kunstakademie Münster - das Förderprogramm jetzt neu aus.

Prof. Dr. Nina Gerlach freut sich über die Neukonzeption des Kunstförderprogramms der Volksbank Münsterland Nord.

Mit der Neukonzeption fokussiert die Volksbank die bedarfsgerechte Förderung der Alumni der Kunstakademie Münster. An die Stelle eines einmaligen Kunstpreises tritt ein zyklisches Konzept, das unterschiedliche Förderinstrumente im Zweijahresrhythmus zur Ausschreibung in den Mittelpunkt stellt. Alumni des Studiengangs ‚Frei Kunst‘ können sich so kurz nach Abschluss mit einer für sie passgenauen Unterstützung als bildende Künstlerin bzw. Künstler erstmals unabhängig vom Ausbildungsgeschehen verwirklichen.

Thomas Jakoby, Vorstandsmitglied und Initiator des Kunstförderprogramms der Volksbank

„Für die Volksbank ist das Kunstförderprogramm sowie die damit verbundene Unterstützung der Künstlerinnen und Künstler wichtiger Teil unseres regionalen kulturellen Engagements. Dafür stehen wir seit 140 Jahren mit unserer gesellschaftlichen Verantwortung für die Region. Künstlerinnen und Künstler, die unsere Münsteraner Kunstakademie am Ende ihres Studiums oft in eine ungewisse Zukunft verlassen, freuen sich über ein wenig Rückenwind bei ihrer Verwirklichung als angehende Künstlerinnen und Künstler“, so Thomas Jakoby, Vorstandsmitglied der Volksbank und Initiator des bankeigenen Kunstförderprogramms.

„In den mittlerweile sechs Jahren Kunstförderung haben wir gelernt, welche individuellen Bedürfnisse die meist jungen Künstlerinnen und Künstler – speziell am Anfang Ihrer kreativen Karriere – verfolgen und wie wir mit unserem Kunstprogramm optimal unterstützen können. Mit dieser wertvollen Erfahrung und der Fachexpertise der Kunstakademie Münster werden wir unsere Förderung mit dem neuen Programm jetzt noch gezielter fortsetzen.“

Für eine Förderung bewerben können sich Alumni des Studiengangs ‚Freie Kunst‘ unter der Voraussetzung, dass der Abschluss an der Kunstakademie Münster erworben wurde und dieser zum Zeitpunkt der Bewerbung höchstens 36 Monate zurückliegt. Eine Altersgrenze besteht dabei nicht. Die ausgeschriebenen Förderinstrumente decken künstlerische Praktiken der Bildenden Gegenwartskunst ab:

1.       Ein Produktionsstipendium mit abschließender Präsentation.

2.       Die Förderung eines Einzelkataloges, verbunden mit einem Book-Launch in Münster.

3.       Drei Startstipendien, verbunden mit einer moderierten Publikumsveranstaltung in Münster.

„Wir freuen uns sehr darauf, den nächsten Förderzyklus gemeinsam mit der Volksbank Münsterland Nord auf den Weg zu bringen“, so Prof. Dr. Nina Gerlach von der Kunstakademie Münster. „Wir danken der Volksbank im Namen aller aktuellen, aber auch zukünftigen Studierenden, die durch dieses großartige Programm in ihrem Werdegang nachhaltig gefördert werden.“

Pro Förderzyklus ergibt sich so für insgesamt fünf Förderkünstlerinnen und -künstler die Chance, in das Programm aufgenommen zu werden. Die Begleitung durch eine Fachperson als Ansprechpartner in konzeptionellen oder inhaltlichen Belangen sowie die Aufnahme in ein Alumni-Künstler-Netzwerk zählen dabei ebenfalls zum Leistungsumfang. Bewerbungen werden in Kürze ausgeschrieben.


MEHR Regionalität, MEHR Partnerschaft, MEHR Verantwortung und MEHR Nachhaltigkeit = Volksbank Münsterland Nord eG

Mit dem Ziel, „MEHR“ für Mitglieder, Kunden und Mitarbeiter zu erreichen, ist im September 2020 die Volksbank Münsterland Nord eG durch den Zusammenschluss der VR-Bank Kreis Steinfurt, Volksbank Greven und Vereinigten Volksbank Münster entstanden. Mit etwa 135.000 Mitgliedern, 1.100 Mitarbeitern und einer Bilanzsumme von 6,9 Mrd. Euro gehört sie zu den führenden regionalen Genossenschaftsbanken in Deutschland. Das kundengetragene Geschäftsmodell basiert auf der genossenschaftlichen Idee (seit 2016 UNESCO-Weltkulturerbe) verbunden mit dem Förderauftrag und Werten, wie Partnerschaft, Nachhaltigkeit, Verantwortung und Regionalität. In einem weitreichenden Geschäftsgebiet (Kreis Steinfurt, Teile des Kreises Warendorf und die kreisfreie Stadt Münster) werden ca. 280.000 Kunden mit einem Geschäftsvolumen von mehr als 15 Mrd. Euro beraten. Die Ergebnisse der Volksbank verbleiben in der Region und fließen gezielt zurück in den heimischen Wirtschaftskreislauf. „DIE Bank unserer Region“ widmet sich nachhaltig der Förderung und Unterstützung sozialer und kultureller Projekte. Das wird jährlich in der Förderbilanz transparent gemacht.