Volksbank Münsterland Nord unterstützt Land-Senioren des Westfälisch-Lippischen Landwirtschaftsverband e.V.

Hopsten, 05.05.2022

Beim Ortstermin auf dem Betrieb Borchert in Hopsten überreichten Friedhelm Hagemann, Bereichsdirektor Firmenbank der Volksbank Münsterland Nord (2.v.r.), und Agrarkundenberater Jan Frederik Hoppe (l.) den Betrag symbolisch an Landseniorin Margret Leifker (2.v.l.) und Landsenior Hermann Borchert (Mitte) sowie Jörg Müller vom WLV (r.).

Der Kreisverband Steinfurt des Westfälisch-Lippischen Landwirtschaftsverband e.V. (WLV) veranstaltet für die Land-Seniorinnen und -Senioren regelmäßig Vortragsveranstaltungen zu landwirtschaftlichen Themen sowie auch Referate zu den Bereichen Naturschutz und Klimawandel. Auf Anfrage von Landsenior Hermann Borchert war die Volksbank Münsterland Nord gern bereit, die Durchführung der Veranstaltungen mit 500 Euro zu unterstützen.


MEHR Regionalität, MEHR Partnerschaft, MEHR Verantwortung und MEHR Nachhaltigkeit = Volksbank Münsterland Nord eG

Mit dem Ziel, „MEHR“ für Mitglieder, Kunden und Mitarbeiter zu erreichen, ist im September 2020 die Volksbank Münsterland Nord eG durch den Zusammenschluss der VR-Bank Kreis Steinfurt, Volksbank Greven und Vereinigten Volksbank Münster entstanden. Mit etwa 135.000 Mitgliedern, 1.100 Mitarbeitern und einer Bilanzsumme von 6,9 Mrd. Euro gehört sie zu den führenden regionalen Genossenschaftsbanken in Deutschland. Das kundengetragene Geschäftsmodell basiert auf der genossenschaftlichen Idee (seit 2016 UNESCO-Weltkulturerbe) verbunden mit dem Förderauftrag und Werten, wie Partnerschaft, Nachhaltigkeit, Verantwortung und Regionalität. In einem weitreichenden Geschäftsgebiet (Kreis Steinfurt, Teile des Kreises Warendorf und die kreisfreie Stadt Münster) werden ca. 280.000 Kunden mit einem Geschäftsvolumen von mehr als 15 Mrd. Euro beraten. Die Ergebnisse der Volksbank verbleiben in der Region und fließen gezielt zurück in den heimischen Wirtschaftskreislauf. „DIE Bank unserer Region“ widmet sich nachhaltig der Förderung und Unterstützung sozialer und kultureller Projekte. Das wird jährlich in der Förderbilanz transparent gemacht.