Volksbank Münsterland Nord mit erweiterter Spitze: 2022 nehmen drei ‚Neue‘ ihre Tätigkeit als Vorstandsmitglieder auf

Münster, 04.01.2022

Zum 1. Januar 2022 führen - ergänzend zu den aktuellen vier Vorstandsmitgliedern - nun auch Dietmar Dertwinkel, Jürgen Feistmann und Andreas Hartmann die Volksbank Münsterland Nord als Mitglieder des Vorstands. Dies ist Teil der Kooperationsverträge, der im Jahr 2020 vollzogenen Fusion der Altbanken Greven, Münster und Steinfurt. Dabei bleiben die bisherigen Generalbevollmächtigten jedoch in ihren jeweiligen Regionen Nord, Mitte und Süd vor Ort verantwortlich für das Kundengeschäft rund um die Kompetenzcenter. Für Nord (Emsdetten, Ibbenbüren, Rheine) Jürgen Feistmann, für die Region Mitte (Greven, Telgte, Lengerich) Andreas Hartmann und für Süd (Münster, Hiltrup, Sendenhorst) Dietmar Dertwinkel.

: Freuen sich auf ihre neue Aufgabe als Vorstandsmitglieder (v.l.n.r.): Jürgen Feistmann, Andreas Hartmann und Dietmar Dertwinkel

Auf dem Weg zu ihren neuen Funktionen als Vorstandsmitglieder hatten Dertwinkel, Feistmann und Hartmann nach der Fusion zur Volksbank Münsterland Nord im letzten Jahr zunächst als Generalbevollmächtigte für das regionale Kundengeschäft fungiert. Doch auch mit neuer Berufsbezeichnung verantworten sie – nun als Vorstände - weiterhin „ihre“ Regionen rund um Greven, Münster, Telgte oder Rheine. Feistmann, der 1990 seine Berufsausbildung zum Bankkaufmann bei der Volksbank Rheine begann, dazu: „Ich denke, ich spreche für uns alle, wenn ich sage, dass wir uns über diese neue Aufgabe sehr freuen. Eine solche berufliche Entwicklung, wie in meinem Fall – vom Azubi bis hin zum Vorstand, erfüllt mich mit großer Dankbarkeit und Stolz.“

Dertwinkel ergänzt: „Wir werden als ‚DIE Bank unserer Region‘ weiterhin das Regional- und Hausbankprinzip leben. Die Größe unseres Instituts tut dem keinen Abbruch, im Gegenteil setzen wir weiterhin auf dezentrale und schnelle Entscheidungen, individuelle Beratung und gelebtes, partnerschaftliches Miteinander auf Augenhöhe. Gleichzeitig profitieren unsere Kundinnen und Kunden von den Möglichkeiten, die eben nur eine große Bank bietet. Zum Beispiel eigene Spezialisten in allen Vermögensfragen oder die Realisierung unseres hauseigenen Werte Fonds Münsterland Nachhaltig.“ Dertwinkel ist 1989 als Auszubildender bei der Volksbank Altenberge gestartet. Im Jahr 2013 wurde er dann in den Vorstand der Volksbank Greven berufen. Diesem gehörte auch Andreas Hartmann, der eine Berufsausbildung als Bankkaufmann absolvierte sowie Betriebswirtschaftslehre an der Universität Münster studierte, bereits von 2005 bis 2020 an: „Mit Blick auf die Zukunft wollen wir uns insgesamt als Volksbank Münsterland Nord weiterentwickeln, indem wir unsere Leistungen, Angebote und Prozesse noch intensiver nach den Bedürfnissen unserer Kunden ausrichten. Neben den Optimierungen im operativen Geschäft wird die strategische Weichenstellung der Bank für die Zukunft darüber hinaus unsere wichtigste Aufgabe im Vorstand sein.“


MEHR Regionalität, MEHR Partnerschaft, MEHR Verantwortung und MEHR Nachhaltigkeit = Volksbank Münsterland Nord eG

Mit dem Ziel, „MEHR“ für Mitglieder, Kunden und Mitarbeiter zu erreichen, ist im September 2020 die Volksbank Münsterland Nord eG durch den Zusammenschluss der VR-Bank Kreis Steinfurt, Volksbank Greven und Vereinigten Volksbank Münster entstanden. Mit etwa 135.000 Mitgliedern, 1.100 Mitarbeitern und einer Bilanzsumme von 6,9 Mrd. Euro gehört sie zu den führenden regionalen Genossenschaftsbanken in Deutschland. Das kundengetragene Geschäftsmodell basiert auf der genossenschaftlichen Idee (seit 2016 UNESCO-Weltkulturerbe) verbunden mit dem Förderauftrag und Werten, wie Partnerschaft, Nachhaltigkeit, Verantwortung und Regionalität. In einem weitreichenden Geschäftsgebiet (Kreis Steinfurt, Teile des Kreises Warendorf und die kreisfreie Stadt Münster) werden ca. 280.000 Kunden mit einem Geschäftsvolumen von mehr als 15 Mrd. Euro beraten. Die Ergebnisse der Volksbank verbleiben in der Region und fließen gezielt zurück in den heimischen Wirtschaftskreislauf. „DIE Bank unserer Region“ widmet sich nachhaltig der Förderung und Unterstützung sozialer und kultureller Projekte. Das wird jährlich in der Förderbilanz transparent gemacht.